Fondation Beyeler

 
Das Restaurierungsprojekt «Acanthes»
Kooperation mit Nationale Suisse
Die Abteilung Restaurierung in der Fondation Beyeler

Die Abteilung Restaurierung in der Fondation Beyeler

Restauratoren spielen eine zentrale Rolle bei den Kernaufgaben einer musealen Institution – der langfristigen Bewahrung und Erhaltung der Kunstwerke, damit diese auch für zukünftige Generationen zugänglich bleiben.

In der Verantwortung des Restaurators liegen Restaurierungsmassnahmen wie z.B. Reinigung, Festigung und Retusche direkt am Kunstwerk, so dass wissenschaftliches Materialverständnis und handwerkliches Geschick für den Beruf erforderlich sind. Die präventive und daher zurückhaltende Konservierung erhält dabei immer mehr Gewicht.

Wie sieht der Museumsalltag eines Restaurators in der Fondation Beyeler aus?
Visuelle Kontrolle ist eine Hauptaufgabe der Restauratoren. Alle optischen Informationen werden systematisch aufgezeichnet, um daraus für jedes einzelne Kunstwerk Strategien zur optimalen Erhaltung zu entwickeln. Arbeitsschwerpunkte sind dabei schriftliche und bildliche Dokumentation, wissenschaftliche Untersuchung, Pflege der Kunstwerke und Konservierung von Materialien. Weitere wichtige Bereiche sind die restauratorische Betreuung von externen Leihgaben sowie die fachliche Begleitung der eigenen Sammlungswerke, die in die Museen der ganzen Welt ausgeliehen werden.

Das Aufgabenfeld ist komplex und vielschichtig, weshalb die Abteilung sehr grossen Wert auf vernetztes und interdisziplinäres Arbeiten intern wie auch mit internationalen Partnern legt.

Die Restaurierungsabteilung der Fondation Beyeler besteht seit 2001 und setzt sich zur Zeit aus einem vierköpfigen Team zusammen, unter der Leitung von Markus Gross.