]> Kooperation mit Nationale Suisse » Das Projekt - FONDATION BEYELER – NATIONALE SUISSE - CONSERVATION PROJECT HENRI MATISSE «ACANTHES»
Fondation Beyeler

 
Das Restaurierungsprojekt «Acanthes»
Kooperation mit Nationale Suisse

Kooperation mit Nationale Suisse

Nationale Suisse unterstützt das umfangreiche Restaurierungsprojekt der Fondation Beyeler für die Dauer von mehreren Jahren.

Die fragile Materialkombination von Henri Matisse’ «Acanthes» (1953) fordert Restauratoren verschiedener Fachrichtungen heraus. Zunehmend komplexe Fragen stellen sich auch bei der Versicherung von Werken moderner und zeitgenössischer Kunst zu bisher unbekannten Materialkombinationen und Bearbeitungstechniken.

Die Kunstversicherung Nationale Suisse teilt das elementare Bedürfnis der Fondation Beyeler und darüber hinaus vieler privater und institutioneller Sammler an der Erhaltung von Kulturgut für künftige Betrachtergenerationen. Daher unterstützt Nationale Suisse die wissenschaftliche Aufarbeitung und Restaurierung dieser «Papiers découpés» aus der Spätzeit des französischen Künstlers. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse fördern den fachgerechten Umgang der Restauratoren und der bei Nationale Suisse beschäftigten Kunstsachverständigen mit musealen Werken und Sammlerobjekten gleichermassen.

Kunst ist für Nationale Suisse von grosser Bedeutung. Nicht nur der Claim »die Kunst des Versicherns«, sondern auch die bedeutende Sammlung zeitgenössischer Schweizer Kunst sowie die Kunstversicherung mit individuell auf die Kundenbedürfnisse abgestimmten Lösungen spiegeln die fundierte Auseinandersetzung mit Kunst wider. »Die Sicherung von Kulturgut bei gleichzeitiger Zugänglichkeit für zukünftige Betrachtergenerationen ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Kunstversicherers«, sagt Dr. Dietrich von Frank, Leiter der Sparte HNWI/Kunst Europa bei Nationale Suisse. »Als ich im Frühjahr 2009 an Sam Keller, den Direktor der Fondation Beyeler, herantrat, um Möglichkeiten einer diesbezüglichen Partnerschaft zwischen Versicherer und Museum auszuloten, schlug dieser das Studium dieses Schlüsselwerks von Matisse vor.«