]> Beiträge 2011 » Projektverlauf » Matisse in den USA I - FONDATION BEYELER – NATIONALE SUISSE - CONSERVATION PROJECT HENRI MATISSE «ACANTHES»
Fondation Beyeler

 
Beiträge 2012
Beiträge 2011
Beiträge 2010
Beiträge 2009
< Zurück zur Übersicht
Donnerstag, 15. Dezember 2011

Matisse in den USA I

Matisse in den USA I

 

„Als ich das erste Mal Amerika sah, das heisst New York, um sieben Uhr abends, diesen schwarzen und goldenen Block in der Nacht, sich im Wasser spiegelnd, war ich völlig hingerissen. Jemand neben mir auf dem Schiff sagte: ‚Es ist ein Paillettenkleid’, und das half mir, mein eigenes Bild zu finden. New York erschien mir wie ein Goldklumpen."

Henri Matisse 1930

 

Wir kamen zwar nicht wie Matisse 1930 mit dem Schiff in New York an, aber dennoch ist auch der Blick aus dem Flugzeugfenster auf die im Dunst liegende Stadt beeindruckend.

Die USA spielen bei der Beschäftigung mit Matisse eine wichtige Rolle. Dort wurde das Werk von Matisse schon seit seinem Durchbruch als „Fauve“ umfangreich von wichtigen Sammlern geschätzt und gekauft.

Nicht zuletzt war das Werk von Matisse später durch die Galerie seines Sohns Pierre in New York stets präsent. Er trat auch als Vermittler für Aufträge amerikanischer Sammler wie beispielsweise das Ehepaar Brody in Los Angeles auf.

Die USA widmen sich nicht nur kunsthistorisch, sondern auch restauratorisch dem Werk Matisse. Für die papiers découpés ist vor allem Antoinette King, ehemalige Papierrestauratorin am MoMA zu nennen, die 1977 einen grundlegenden Artikel zur Arbeitsweise und Technik veröffentlichte.

Das Museum of Modern Art (MoMA), wo sich Alfred Barr besonders um Matisse verdient gemacht hat, besitzt neben vielen Gemälden sehr wichtige papiers découpés. Bei einem Besuch vor Ort war es besonders spannend, „La Piscine“ und „Souvenir d’Océanie“ mit „Acanthes“ zu vergleichen. Ein reger und fruchtbarer Austausch mit den dortigen Restauratoren und Kuratoren drehte sich unter anderem um die verschieden gealterten Hintergründe der Werke.